Scilla Blüte

Der Sibirische Blaustern (Scilla), ist eine Pflanzegattung in der Unterfamilie ScilloScilla siberica, der Sibirische Blausternideae, innerhalb der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae). Sie kommen in ganz Europa, Teilen Asiens und an wenigen Stellen in Afrika vor. Unter den Vertretern finden sich auch einige Zierpflanzen. In Deutschland am bekanntesten dürfte der einheimische Zweiblättrige Blaustern sein, der auch in vielen Parks und Gärten angepflanzt wird.

Zu den angenehmen Orten Lindens gehört der Lindener Berg und vor allem der Bergfriedhof. Hier handelt es sich um eine der schönsten Grünflächen Hannovers, die einerseits durch ihre idyllische Ruhe auffällt, andererseits im Frühjahr inzwischen geradezu von Massen besucht wird, wegen der Scilla-Blüte. Wenn der Sibirische Blaustern (Scilla siberica) blüht, wird ein Großteil des Friedhofs in ein blaues Blütenmeer getaucht. Viele BesucherInnen wollen sich dieses Naturspektakel nicht entgehen lassen und strömen zum Frühjahrsbeginn auf den Berg und den Bergfriedhof. Man weiß: Wenn die Scilla blüht, beginnt der Frühling!

Der 1862 angelegte, seit über hundert Jahren städtische Friedhof von Linden wurde 1965 weitgehend stillgelegt, zeugt aber immer noch von der Lindener Geschichte. Bauwerke wie der Küchengartenpavillon, die Friedhofskapelle oder der Friedhofsbrunnen sind ebenso interessant wie einige Gräber. Vor allem begeistert aber der Friedhof durch seine Natur, durch seine vierzig Baumarten, Sträucher und zahlreichen wildwachsenden Blumen. Auch viele Vogelarten, darunter einige seltenere Vögel wie Kleiber, Baumläufer, Schwanzmeisen oder Grünspechte, fühlen sich hier heimisch. Ebenso Fledermäuse. Inmitten dieser Großstadt findet man hier so eine kleine grüne Oase.

Auch das Umfeld ist sehr schön, sodass viele BesucherInnen den Lindener Berg für ausgiebige Spaziergänge nutzen. In der Gastronomie, etwa des Lindener Turms, kann man eine Rast einlegen oder im Sommer den schönen Biergarten genießen.

Scilla siberica, der Sibirische Blaustern

Die Scilla siberica, der Sibirische Blaustern, ist, wie der Name vielleicht schon ahnen lässt, eigentlich keine einheimische Pflanze. Wer sie wann und warum eingepflanzt hat, wissen wir nicht. Sie ist vermutlich in der nahen Nachkriegszeit auf einem Grab gepflanzt worden. Glücklicherweise hat man den Blaustern weitgehend sich selbst überlassen, sodass er sich im Laufe der letzten Jahrzehnte auf dem kaum noch genutzten Friedhof stark ausgebreitet hat. Große Flächen des 5 ha großen Friedhofs sind inzwischen von der Scilla erobert worden. Dazu gesellen sich im Vorfeld der Scillablüte die Schneeglocken, dann die Krokusse, in etwa zeitglich dann der Schneestolz/Schneeglanz (ähnlich wie der Blaustern, aber blauweiß blühend) und inzwischen auch zahlreiche Schlüsselblumen.

Der Sibirische Blaustern ähnelt dem Zweiblättrigen Blaustern (Scilla bifolia). Er hat zwei bis vier linealische Laubblätter an einem Spross. An dem 10 bis 15 Zentimeter hohen Stängel stehen ein bis drei Blüten. Die blauen Blüten sind anders als beim Zweiblättrigen Blaustern etwas glockig und nickend. Er blüht von März bis April. (aus Wikipedia: Sibirischer Blaustern). Der Sibirische Blaustern stammt eigentlich aus dem Raum Südrussland, Türkei, Kaukasus und Iran.

Das jährliche Scillablütenfest

Seit über 20 Jahren nimmt der Blaustern große Flächen des Friedhofs ein. Richtig bekannt wurde dieses kleine Naturspektakel aber erst im Jahr 2004, als der Verein Quartier, mit Sitz im Küchengartenpavillon auf dem Lindener Bergfriedhof, zusammen mit den anderen Vereinen und Projekten des Lindener Berges ein Fest mit Tag der offenen Tür zur Scillablütenzeit durchführte. Anfangs nannten wir es das Blaue Wunder. Dieses Wunder erkannten auch die Geschäftsleute vom Lindener Markt und beteiligten sich an unserem Fest. Schnell wurde aus einem Naturereignis ein komerziges Spektakel, dass aufgrung seiner Vorbereitungszeit sich gar nicht an der Scillablütenzeit orientieren konnte.

Deswegen gibt es seit einigen Jahren zwei Feste in Linden zur Scillablüte: unsere nun Scillablütenfest genannte Feier auf dem Lindener Berg und ein zeitlich längerfristig festgelegtes Blaues Wunder der Geschäftsleute im Umfeld des Lindener Marktes, der Deisterstraße und der Limmerstraße. Auf dem Berg versuchen wir unser Fest kurzfristig zu organisieren, damit dann auch die Scilla tatsächlich blüht. Wenn es passt, feiert fast ganz Linden, aber gerne zusammen.

Bildquellen

  • Scilla siberica, der Sibirische Blaustern: Quartier e.V.