Alexander Gierlings – AgoNIE_dergang (o)der ArgoNAUten vor Future?

Alexander Gierlings - AgoNIE_dergang (o)der ArgoNAUten vor Future?

Ausstellungseröffnung: Sonntag, 15. September 2019 um 14 Uhr
Einführung von Andreas Pauer
Ausstellungsdauer: 15. September bis 29. Oktober 2019

In einer Zeit, in der die allgemeinen Tendenzen in der aktuellen Kunst zumeist auf rein formale, leicht zu erfassende in direkter Aussage stehende Positionen beschränkt sind, so zumindest ist der Eindruck bei mir durch die zur Schau gestellten Arbeiten der letzten beiden Dokumenta oder diverse Eindrücke in Ausstellungen von Museen zeitgenössischer Kunst, scheint es wichtig, alles in äußerliche Perfektion zu bringen; Der designte oder gestylte Mensch.

Als Beispiel führe ich an: Überdimensionierte fotografische Portraits von beliebigen Menschen in Hochauflösung. Menschen, die sich beim Stadtbummel mit einem Schild über eine Emotion zu einer Wagner Oper fotografieren lassen (Wagnis Wagner-Ausstellung im Mindener Stadtraum).

Im Gegensatz zu dieser Konsumhaltung und -förderung ist die Kunst von Alexander Gierlings subtiler und fordert zur Auseinandersetzung und zum Selbstreflektieren auf. Seine Protagonisten in Ton, Stein, Metall oder Holz verzichten auf jeglichen Pathos und wirken verletzt, geschunden und gequält, maskenhaft und übersteigert im Ausdruck.

Sehr oft lässt sich etwas zu Form gefundenes mehrdeuten; ein Gesicht ist zugleich Schlange, Vogel oder Maske. Triebhaft oder getrieben und gewinnt damit formal wie inhaltlich vielfältige Bedeutungsebenen.

Ein Januskopf, archaische Kulturen und Wesenszüge wirken dort verewigt. Es ist die Herleitung der menschlichen Entwicklung vom Tier zum ÜberMensch (nach Nietzsche) in Bezug auf unsere heutige moderne Zivilisation.

Die griechische Argonauten-Sage zieht er heran zum Vergleich mit dem aktuellen Menschheitsdrama – den künftigen Überlebenskampf um die selbst erzeugte, unaufhaltsame Erhitzung des Klimas.

Den symbolischen Akt der Segelfahrt über den Ozean von Greta Thunberg (das große Symbol der „Fridays for Future“ Bewegung) setzt Alexander Gierlings in ein Verhältnis zum Kampf der Argonauten zur Erlangung des goldenen Vlies ́ in Allegorie zur Wiedererlangung eines überlebensnotwendigen Klimas. Die große Frage hinter der figurativen, lyrisch ergänzten, vielschichtigen Inszenierung der Ausstellung von Alexander Gierlings im Küchengartenpavillon auf dem Lindener Berg lautet:

Werden der Menschheit Eitelkeit, Machtgier und Gewinnoptimierung zum Verhängnis?
Oder:
AgoNIE_dergang (o)der ArgoNAUten vor Future?

Andreas Jackstien, Kunstschaffender

Ausstellungskatalog (pdf)

www.g-stalt.de

Bildquellen

  • Alexander Gierlings – AgoNIE_dergang (o)der ArgoNAUten vor Future?: Quartier e.V.