Quartier-Logo

Alte Veranstaltungen

BildTyp4
Quartier e.V. wird institutionell gefördert von der Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Bildung und Qualifizierung.

Öffnungszeiten im Küchengartenpavillon:
Dienstag, Freitag und Sonntag von 15 – 17 Uhr


Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«

Küchengartenpavillon

«

«

Ausstellung von Ulrich Barth ab 02.04.2017

«

«

Küchengartenpavillon

«

Ausstellung im Küchengartenpavillon: Hans-Jürgen Zimmermann: „Ich und das Andere“

«

Küchengartenpavillon

«

«

Lindener Berg

«

Küchengartenpavillon

«

Ausstellung: „Lindener Butjer – Horst Bohne“ vom 17.1. – 26.2.2016
Küchengartenpavillon

«

«

«

Deisterplatz, Göttingerstraße

«

Zum Stern, weberstr. 28

«

Liepmannstraße

«

Lindener Bergfriedhof

«

Fössestraße

«

Lindener Markt

«

Linden

«

LHH, Städtische Erinnerungskultur in Kooperation mit Otto Brenner Akademie, Quartier e.V., DFG-VK:
Fössefeld-Friedhof

«

Ricklinger Friedhof

«

Freizeitheim Linden

«

Freizeitheim Linden

«

Fössefeld-Friedhof

«

Lindener Berg

«

Lindener Berg

«

Lindener Berg

«

St. Martinskirche

«

Bergfriedhof

«

Freizeitheim Linden

«

Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«

Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«

Küchengartenpavillon

«

Lindener Turm

«

Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«

«

Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«

«

Bergfriedhof

«

Fössefeld-Friedhof

«

Fössefeld-Friedhof

«

Lindener Berg

«

Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«

Bergfriedhof

«

Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«

Küchengartenpavillon

«

Küchengartenpavillon

«

Bergfriedhof, Haupteingang

«

Bergfriedhof, Haupteingang

«

Friedhofstraße

«

St. Martinskirche

«

Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«

Küchengartenpavillon

«

Lindener Turm

«

Küchengartenpavillon

«

Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«

Küchengartenpavillon

«

Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«

Lindener Bergfriedhof

«

Lindener Bergfriedhof

«

Küchengartenpavillon

«

Arbeiterwohlfahrt im Ahrbergviertell

«

«

Alter Jüdischer Friedhof an der Oberstraße

«

Küchengartenpavillon

«

Oberstrasse

«

Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«

«

Freizeitheim Linden, Geschichtskabinett

«

Freizeitheim Linden

«

«

«

«

Küchengartenpavillon

«

Küchengartenpavillon

«

Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«

Lindener Berg

«

«

Lindener Berg

«

St. Martinskirche

«

Lindener Bergfriedhof

«

Neue Ausstellung bei Quartier e.V.
Küchengartenpavillon

«

Franz-Nause-Strasse

«

Lindener Turm

«

Lindener Turm

«

Neue Ausstellung im Küchengartenpavillon
Küchengartenpavillon

«


Küchengartenpavillon

«
Zehn Jahre Quartier im Küchengartenpavillon
Das Jubiläumsjahr zu „150 Jahre Lindener Bergfriedhof“ endet am 9.12.2012. Dann ist Quartier e.V. zehn Jahre im Küchengartenpavillon und wird zu diesem Termin ebenfalls zu einer Festveranstaltung einladen. Beginn ist um 11 Uhr. Wir wollen unseren Gästen nicht nur einen Imbiss (von Fisch-Hampe!) und Reden, sondern auch eine Lesung von Günter Müller mit dem Titel „Lindenlokale“ und weitere Überraschungen bieten. Dauer der Veranstaltung ist bis ca. 13 Uhr. Sie sind herzlich eingeladen. Jonny Peter


Lindener Turm

«
Adventsmarkt am Lindener Turm
An den vier Adventswochenenden wird der Lindener Turm nach seinem sensationellen Erfolg vom letzten Jahr nun wieder seinen eigenen Adventsmarkt rund um den Turm veranstalten: Freitags von 16 – 20 Uhr, Samstags und Sonntags jeweils von 13 bis 20 Uhr. Wir sind am 13., 14., 15. und am 21., 22. und 23.12. mit dabei und in einem der Holzpavillons vertreten. Über Besuch freuen wir uns.Ein Besuch des schönen Marktes lohnt! Jonny Peter


«
AG Viktoriastraße: „Geschichte(n) aus der Viktoriastraße“ BildTyp4
Seit Ende Juli ist das Buch „Geschichte(n) aus der Viktoriastraße“ erhältlich. Auf über 200 Seiten werden kurz die Anfangszeit der Straße aus den 1850/60er Jahren und die Sanierungsgeschichte aus den 1970/80er Jahren beschrieben.Den Hauptteil des Buches machen die Geschichte der Häuser und ihrer BewohnerInnen aus. Soweit vorhanden, werden Haus für Haus Fotos gezeigt und Geschichten vorgestellt, über einige Häuser fast zwanzig Seiten. Dabei wird an eine ehemalige Sauerkrautfabrik, einige Gaststätten und ehemalige Handwerksbetriebe und Geschäfte erinnert. Insgesamt ist ein reich bebildertes Buch zustande gekommen, das auch die Veränderungen einer der ältesten und interessantesten Straßen Lindens aufzeigt.Beteiligt waren an dem Projekt ca. zwanzig Personen, jetzige und ehemalige BewohnerInnen, die mal mehr oder weniger subjektiv die Straße und ihr Leben in der Straße beschreiben.

Das Buch kostet 12 Euro und ist bei Quartier e.V., in der Lindener Buchhandlung (Limmerstr. 47), im Fleischerfachgeschäft Gothe in der Limmerstraße, bei Decius in der Falkenstraße und im Annabee-Buchladen in der Stephanusstraße erhältlich.

Herausgeber sind Quartier e.V. und Otto Brenner Akademie

Jonny Peter


Küchengartenpavillon

«
„Botanischer Rundgang über den Bergfriedhof“
Am Freitag, den 28.9.2012, bietet Erika Schmidt einen „Botanischen Rundgang über den Bergfriedhof“ an. Beginn ist um 15 Uhr am Küchengartenpavillon. In der Führung zeigt Erika Schmidt die Schönheiten der Natur und auch unauffällige Besonderheiten des Kleinods auf dem Lindener Berg. Erika Schmidt, Jahrgang 1932, wurde in Hannover geboren und ist hier auch aufgewachsen. Bereits in der Kindheit wurde von der Mutter ihr Interesse für Pflanzen geweckt – und heute ist Botanik ihr Leben. Als Autodidaktin hat sie sich ein großes Wissen erworben und ist auch in der Fachwelt als wissenschaftliche Mitarbeiterin geschätzt und anerkannt. Ihr Wissen gibt sie mit Freude bei Exkursionen, Vorträgen und Führungen weiter. Für ihr großes Engagement erhielt sie 1994 das Bundesverdienstkreuz. Jonny Peter


Küchengartenpavillon

«
… aber herbstlich! Die Siebte. – Herbstlesung mit Marie Dettmer
Marie Dettmer liest am Sonntag, den 23.9. ab 16 Uhr im Küchengartenpavillon Texte und Gedichte von Eichrodt, Goethe, Hesse, Kästner, Kaschnitz, Krolow, Lasker-Schüler, Lenz, Rilke u. a. Jonny Peter


Küchengartenpavillon

«
Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten auf dem Bergfriedhof
Am 22.9.2012 findet im Rahmen des Programms „150 Jahre Lindener Bergfriedhof“ um 15 Uhr ein Rundgang von Quartier e.V. auf dem Bergfriedhof statt. Der Rundgang bietet Wissenswertes über die Geschichte des Friedhofes, seiner Bauten und Grabstätten.Führung: Jonny Peter, Peter Schulze Treffpunkt: Küchengartenpavillon, Am Lindener Berge 44 Jonny Peter


Bergfriedhof

«
150 Jahre Lindener Bergfriedhof BildTyp4
Der September steht voll unter dem Motto „150 Jahre Lindener Bergfriedhof“. 1862 wurde der Friedhof auf dem Berg eröffnet. Zusammen mit dem Fachbereich Umwelt und Stadtgrün hat Quartier ein kleines Programm entwickelt, um dieses Ereignis zu würdigen: Die sehenswerte Ausstellung „Lindenorte – Der Lindener Bergfriedhof“ von Martin Mirbizaval endet am 9.9.2012.Am 9.9. findet um 15 Uhr ein Rundgang von Quartier zu den Sehenswürdigkeiten auf dem Bergfriedhof statt. Beginn ist am Küchengartenpavillon, dann sehen wir uns einige interessante Gräber, die Natur und die Bauwerke auf dem Friedhof an.Das Jubiläumsfest ist am Sonntag, den 16.9.2012 von 13 bis 17 Uhr. Um 13 Uhr eröffnet der Gospel-Chor der Erlöserkirche vor dem Küchengartenpavillon das Fest. Die Festrede hält Umweltdezernent Hans Mönninghoff. Um 14 Uhr eröffnen wir im Küchengartenpavillon die Ausstellung „150 Jahre Lindener Bergfriedhof – Geschichte und Sehenswürdigkeiten“. Die Ausstellung wurde von den Quartier-Mitgliedern Ulf Kronshage, Jens Matthaei, Edith Meyfarth, Jonny Peter und Peter Schulze zusammengestellt. Um 15 Uhr geht Quartier über den Friedhof und zeigt Sehenswürdigkeiten. Um 16 Uhr führt Marie Dettmer zu den wieder aufgestellten Schildern „Lyrik am Wegesrand“. An der Friedhofskapelle ist eine Klanginstallation von Jens Matthaei zu hören.

Nach dem Jubiläumsfest wird Quartier weitere Führungen anbieten: Am Samstag, den 22.9.2012 und am Freitag, den 5.10.2012 jeweils um 15 Uhr „Geschichte und Sehenswürdigkeiten.“

Am Freitag, den 28.9.2012 zeigt Erika Schmidt bei einem Rundgang Bäume auf dem Lindener Bergfriedhof. Beginn um 15 Uhr, Start ab Küchengartenpavillon.

Das Jubiläumsjahr endet am 9.12.2012. Dann ist Quartier e.V. zehn Jahre im Küchengartenpavillon und wird zu diesem Termin ebenfalls zu einer Festveranstaltung einladen. Dazu mehr im nächsten PAVILLON-KURIER.

Jonny Peter


Küchengartenpavillon

«
Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten auf dem Bergfriedhof
Am 9.9. findet um 15 Uhr ein Rundgang von Quartier e.V. zu den Sehenswürdigkeiten auf dem Bergfriedhof statt. Beginn ist am Küchengartenpavillon, dann sehen wir uns einige interessante Gräber, die Natur und die Bauwerke auf dem Friedhof an. Jonny Peter


Faust, Warenannahme

«

Gedenken zum 70. Todestag von Wilhelm Bluhm BildTyp4Am Mittwoch, den 25.7.2012 erinnern wir an seinem 70. Todestag an Wilhelm Bluhm.

Wilhelm Bluhm wurde in Linden 1898 geboren und verstarb am 25.7.1942 im KZ Sachsenhausen. Er war in Linden-Nord Abteilungsleiter der „Sozialistischen Front“, wurde 1936 verhaftet, verurteilt und nach seiner Haft im Zuchthaus Hameln in das Konzentrationslager Sachsenhausen gebracht.
Nach dem Mitglied der sozialdemokratischen Widerstandsorganisation Sozialistische Front wurde 1950 eine Straße in Linden-Nord benannt, 1993 bei FAUST ein Gedenkstein an die Wand des Verwaltungsgebäudes angebracht und am 3.3.2009 an der Nedderfeldstraße 8 ein Stolperstein des Künstlers Gunter Demnig verlegt.

Am 25.7.2012 um 19 Uhr werden wir in einem Vortrag mit Lesung in der Warenannahme des Kulturzentrum FAUST,Zur Bettfedernfabrik 3, 30451 Hannover, an den mutigen Mann erinnern.
Jonny Peter wird vortragen und Jens Matthaei Texte von und über Wilhelm Bluhm lesen.

Quartier e.V., Otto Brenner Akademie und das Kulturzentrum FAUST gedenken mit einem Vortrag, einer Lesung und einem kurzen Rundgang zu Orten, die an Bluhm erinnern.

Jonny Peter


Ricklinger Friedhof

«

„Rundgang zu den Gräbern von Widerstandskämpfern auf dem Ricklinger Friedhof“Am 25.7.2012 jährt sich der 70. Todestag von Wilhelm Bluhm (1898 – 1942). Er war Mitglied der SPD und Widerstandskämpfer in der „Sozialistischen Front“. Die Sozialistische Front war eine der größten regionalen Widerstandsorganisationen in der Nazi-Zeit. 1936 fanden in Hannover große Verhaftungswellen statt. Einige der Verhafteten, unter ihnen Wilhelm Bluhm und Franz Nause, überlebten die anschließende Haft im Zuchthaus und Konzentrationslager nicht. (Über beide gibt es Broschüren von Quartier e.V.)

An sie und andere mutige Menschen, die sich gegen den Nationalsozialismus wehrten, möchten wir am Sonntag, den 22.7.2012 mit einem Rundgang auf dem Ricklinger Friedhof gedenken. Bei dem Rundgang zu den Ehrengräbern z.B. von Wilhelm Heese, August Holweg, Kurt Schumacher sowie Nause und Bluhm werden Ukf Kronshage, Menja Holtz und Jonny Peter über die Personen berichten. An der Ehrenanlage für die Opfer des Zweiten Weltkrieges werden wir weiterer Opfer des Nationalsozialismus gedenken. Der Beginn ist um 15 Uhr am Haupteingang des Stadtfriedhofs Ricklingen, Göttinger Chaussee 246.

Eine Veranstaltung von Quartier e.V., Otto Brenner Akademie und SJD Die Falken Hannover.

Jonny Peter


Bildungsverein, Viktoriastraße 1

«
Vorstellung des Buchprojektes: AG Viktoriastraße: „Geschichte(n) aus der Viktoriastraße“

BildTyp4 Nach zwei Jahren recherchieren, sammeln und diskutieren in der AG Viktoriastraße werden die Ergebnisse in dem Buch „Geschichte(n) aus der Viktoriastraße“ vorgezeigt. Auf über 200 Seiten werden kurz die Anfangszeit der Straße aus den 1850/60er Jahren und die Sanierungsgeschichte aus den 1970/80er Jahren beschrieben.

Den Hauptteil des Buches machen aber die Geschichte der Häuser und ihrer BewohnerInnen aus. Soweit vorhanden, werden Haus für Haus Fotos gezeigt und Geschichten vorgestellt, über einige Häuser fast zwanzig Seiten. Dabei wird an eine ehemalige Sauerkrautfabrik, einige Gaststätten und ehemalige Handwerksbetriebe und Geschäfte erinnert. Insgesamt ist ein reich bebildertes Buch zustande gekommen, das auch die Veränderungen einer der ältesten und interessantesten Straßen Lindens aufzeigt.

Beteiligt waren an dem Projekt ca. zwanzig Personen, jetzige und ehemalige BewohnerInnen. Aus Archivunterlagen und Pressearchiven konnten Artikel beigesteuert werden. Aus dem Archiv der Bürgerinitiative Linden-Nord kommen bisher nicht veröffentlichte Interviews aus 1970er Jahren mit damaligen BewohnerInnen hinzu. Den Hauptbeitrag leisteten aber Bewohnerinnen aus der Straße selbst, die mal mehr oder weniger subjektiv die Straße und ihr Leben in der Straße beschreiben.

Die Veröffentlichung der jetzigen Ergebnisse stellt nicht den Abschluss des Projektes dar.

Das Buch wird am Freitag, den 20.7.2012 um 18 Uhr im Bildungsverein in der Viktoriastraße 1 vorgestellt.
Es kostet 12 Euro, ist dort an dem Abend und ansonsten bei den Herausgebern Quartier e.V. und Otto Brenner Akademie sowie in der Lindener Buchhandlung und im Fleischerfachgeschäft Gothe in der Limmerstraße erhältlich.
Finanziell gefördert wird das Buch vom Bezirksrat Linden-Limmer, der LindenLimmerStiftung und der Karin André Stiftung.

Jonny Peter


Küchengartenpavillon

«
„…Sommerlese! Die Achte.“ BildTyp4
Im Rahmen ihrer Lesereihe „Vier Jahreszeiten“ liest Marie Dettmer am Sonntag, den 24. Juni 2012 um 16.00 Uhr im Küchengartenpavillon auf dem Lindener Bergfriedhof Texte und Gedichte von Auburtin, Böll, Busch, Domin, Foitzik, Kästner, Keun, Lenz, Ringelnatz, Roda Roda, Roth u. a. Jonny Peter


Lister Turm

«
Politik und Terror 1930-1945 – Ein Rundgang durch den Stadtteil List BildTyp4
Beginn am Lister Turm, Kosten 5 EuroDer Rundgang dauert ca. 2:15 StundenFührungen durch die List mit Werner Heine und Dr. Peter Schulze

Peter Schulze


Küchengartenpavillon

«
Baumrundgang über den Lindener Bergfriedhof
Jonny Peter führt über den Bergfriedhof und informiert über 10 besondere Bäume. Dabei handelt es sich nicht um einen botanischen Rundgang, sondern um ein Kennenlernen der Geschichte, Bedeutung und Nutzung der Bäume in dem grünen Kleinod. Jonny Peter


Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«
„LindenOrte – Der Lindener Bergfriedhof“ – Fotografien von Martin Mirbizaval
BildTyp4 Der Küchengartenpavillon, der Hassler-Engel, der Friedensbrunnen: die Markenzeichen des Lindener Bergfriedhofs im Wechselspiel mit wuchernden Büschen, knorrigen Platanen und rankenden Pflanzen. Das ist das Thema des hannoverschen Fotografen Martin Mirbizaval.
In der Panorama-Serie „Lindener Bergfriedhof“ locken die Pfade des Parks den Betrachter in eine entrückte Welt, in der sich nur die Jahreszeiten ändern: vom Blau der Scilla Blüte bis zur schneebedeckten Winterlandschaft.
Mirbizavals Perspektive schafft Raum für eine vielschichtige Parklandschaft. Sie schärft den Blick für einen jener Orte, die wohlbekannt, oft besucht und doch immer wieder erstaunlich sind. LindenOrte eben. Mehr Infos: ›www.martin-mirbizaval.de
Die Ausstellungseröffnung ist am Sonntag, den 10.6. von 14 – 17 Uhr.Die Ausstellung ist bis zum 01.09.2012 zu sehen. Jonny Peter


Küchengartenpavillon

«
Rundgang „Stadt- und Fassadengeologie von Linden“
Am Donnerstag, 24.05.2012 von 16-18.00 Uhr, Treffpunkt: Küchengartenpavillon.Dr. Annette Richter lädt für Quartier e.V. zu einem neuen Rundgang durch Linden ein, der einmal eine andere Sicht auf den Stadtteil bietet. Er ist zwar geschichtlich, geht aber, anders als üblich, auch einige Millionen Jahre zurück:
„Das versteinerte Linden“ oder „Steinerne Zeugen im schönsten Bezirk“ könnten Schlagworte sein. Es geht um: Fossile Riffe, tropische Lagunen, Vulkanlava und Magmakammern, um Verwitterung und gewaltige Umformungen von bereits vorhandenem zu völlig neuem, ganz anderem Gestein. Es wird eine Reise durch viele Erdzeitalter sein, und einige der besuchten Gesteine kommen aus exotischen Ländern. Mineralien und Fossilien krönen den Rundgang. Nach der Führung wird man Gebäude nicht mehr nur aus architektonischer Sicht betrachten können.
Linden einmal anders. Lassen Sie sich überraschen. Wir laden Sie herzlich ein!Der Rundgang ist kostenfrei. Dauer ca. 90 Minuten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Jonny Peter


Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«
Alexander Jonischkies – COLLAGEN BildTyp4
Ausgewählte MaterialbilderAusstellungseröffnung: Sonntag, 1.April 2012 – 13.00 Uhr
Öffnungszeiten: Dienstag, Freitag und Sonntag von 15 – 17 Uhr und nach Absprache.Alexander Jonischkies wurde 1926 im Memelland geboren. Nach dem Krieg besuchte er 1947 die Werkkunstschule in Hannover. Er wurde später u.a. Mitglied im Bund Bildender Künstler (BBK Hannover) und Mitglied der „Gruppe 7“ in Hannover. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland zeugen von dem reichen Schaffen des Wahl-Lindeners.

Erläuterung zu Collagen – Ausgewählte Materialbilder von Alexander Jonischkies

Viele Menschen werfen diesen Rohstoff fort: Pappe oder Karton halten die meisten Betrachter für minderwertig, schließlich wird er überwiegend als Verpackungs- oder Füllmaterial genutzt.

Der 1926 in Pogegen (Memelgebiet) geborene Alexander Jonischkies, der zu der für die hannoversche Nachkriegskunst so prägenden Generation gehört, die an der Werkkunstschule bei Prof. Erich Rhein studierte, zeigt mit seinen Collagen, welche „kleinen Juwelen“ (so Michael Wolfson in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 21.11.2007) in dem zweifellos bescheidenen Material stecken können. Wenn man ein Auge dafür hat. Klaus Kowalski,“ Künstlerkollege der Gruppe 7 und Professor…, hat diese Werkgruppe besonders treffend beschrieben:

„Die gerissenen und geschnittenen Fetzen unterschiedlich braun getönter Papiere und Wellpappenresten sind zum Teil durchlöchert und abgeschabt. Hier und da sind sie mit schwarzen Karton hinterlegt. Bei Variationen dieses Vorgehens wurden gerade begrenzte Schnitzel und gefundene Kartonstücke so zusammengestellt, dass sie dem Betrachter unweigerlich Assoziationen an ein Dorf, ein Tor oder ein Landschaft entlocken, obwohl sie aus nichts anderem gemacht sind als aus achtlos herumliegenden Arbeitsresten! Diese Arbeiten sind also fast ohne jede Manipulation der Arbeitswirklichkeit entrissen und nur einer eminent sicheren Kompositionsfähigkeit unterworfen und so zu erstaunlich fantasievollen Gebilden gemacht worden.

Aus dieser Art des unmittelbaren Umgangs mit Vorgefundenem lässt sich für Alexander Jonischkies zweierlei feststellen: Erstens ist er bewundernswert sicher im Heraussehen und Aufgreifen einer Ästhetik, die dem alltäglich Lebenden in seinem Umfeld verborgen bleibt, so dass ich mich spontan an ein Wort Albrecht Dürers zur Kunstfindung erinnere, das – freilich meist falsch verstanden – immer gilt: „Wer die Kunst aus der Natur heraus kann reißen, der hat sie“. Damit schließt er unmittelbar an das Vorhaben der documenta 11 an, deren eines erklärtes Ziel es ja war, den ehemals abgeschirmten Kunstbereich in ästhetisch interpretierbaren Alltagsmaterialien aufgehen zu lassen – ein durch und durch postmodernes Unterfangen also!

Und zweitens muss man Alexander Jonischkies bescheinigen, dass er eine außerordentliche Gabe des Komponierens besitzt – also des beziehungsreichen Zusammenfügens von Alltagsabfällen – und sich damit gänzlich sicher im Bereich der Konkreten Kunst aufhält – und wer dächte dabei nicht an die so herausragend gut komponierten Bilder aus Fahrscheinen und anderem Alltagsabfall von Kurt Schwitters aus den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts!“

Die Ausstellung ist bis zum 03.06.2012 zu sehen.

Jonny Peter


Stadtfriedhof Stöcken

«
Rundgang über den Stadtfriedhof Stöcken: „Friedhofsgeschichte und Wandel der Bestattungskultur“ BildTyp4
Treffpunkt: Haupteingang Stöckener Straße 68Der Wandel der Bestattungskultur im 19. Jahrhundert steht im Mittelpunkt von Friedhofsführungen. Ältere Gräberquartiere, Gedenksteine und Mausoleen lassen Friedhöfe zu historischen Orten werden und zeigen die Kultur- und Sozialgeschichte Hannovers.In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Seniorenakademie Hannover. Anmeldung bei der Seniorenakademie unter Tel. 1241-664. Kosten 31,50 Euro (Mitglieder 25 Euro), Kosten für eine Führung 11,00 Euro (Mitglieder 8,50 Euro).

Der Rundgang dauert bis ca. 12.15 Uhr

Jonny Peter


Freizeitheim Linden

«
Franz Nause – Widerstandskämpfer aus Limmer
Vortrag und Lesung von Jonny Peter und Jens Matthaei (Quartier e.V.)Franz Nause (1903 – 1943) war ein politisch aktiver Sozialdemokrat in der Weimarer Republik und gehörte im Nationalsozialismus der sozialdemokratischen Widerstandsorganisation „Sozialistische Front“ an. 1936 wurde er verhaftet, 1943 starb er nach langem Leiden im Zuchthaus Brandenburg-Görden.Die Veranstaltung findet statt in der Geschichtswerkstatt im Freizeitheim Linden der Otto Brenner Akademie, Freizeitheim Linden, Fred Grube Platz 1, 30451 Hannover (Linden-Nord)

Geschichtswerkstatt im Freizeitheim Linden der Otto Brenner Akademie in Zusammenarbeit mit SJD Die Falken Hannover/ Arbeitskreis Erich Lindstaedt und Quartier e.V. in Kooperation mit dem Fachbereich Bildung und Qualifizierung der Landeshauptstadt Hannover

Jonny Peter


Führungen über jüdische Friedhöfe in der Nordstadt
Alter jüdischer Friedhof

«
Alter jüdischer Friedhof
Eingang Oberstraße. Männliche Besucher mit Kopfbedeckung.Kosten 5 Euro Peter Schulze


Fössefeld-Friedhof

«
Gedenken an die Wehrmachtsdeserteure
Auf dem Fössefeldfriedhof sind 43 hingerichtete und 22 durch Suizid verstorbene Wehrmachtssoldaten beerdigt. Der Öffentlichkeit ist dies bisher kaum bekannt.Gedenken mit Beiträgen von Rolf Wernstedt (Nds. Vorsitzende des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge), Hartmut Tölle (DGB-Vorsitzender Niedersachsen/Bremen/ Sachsen-Anhalt), Rainer Grube (Bezirksbürgermeister Linden/Limmer), Egon Kuhn (Otto Brenner Akademie), Jonny Peter (Otto Brenner Akademie) und SJD Die Falken HannoverFössefeldfriedhof, Friedhofstraße 3, 30453 Hannover

Geschichtswerkstatt im Freizeitheim Linden der Otto Brenner Akademie in Zusammenarbeit mit SJD Die Falken Hannover/ Arbeitskreis Erich Lindstaedt und Quartier e.V. in Kooperation mit dem Fachbereich Bildung und Qualifizierung der Landeshauptstadt Hannover

Jonny Peter


Engesohder Friedhof

«
Rundgang über den Stadtfriedhof Engesohde: „Erbbegräbnisse, Gartenkunst, Urnenhain“ BildTyp4
Treffpunkt: Haupteingang Alte Döhrener Straße /jetzt: Orli-Wald-AlleeDer Wandel der Bestattungskultur im 19. Jahrhundert steht im Mittelpunkt von Friedhofsführungen. Ältere Gräberquartiere, Gedenksteine und Mausoleen lassen Friedhöfe zu historischen Orten werden und zeigen die Kultur- und Sozialgeschichte Hannovers.In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Seniorenakademie Hannover. Anmeldung bei der Seniorenakademie unter Tel. 1241-664. Kosten 31,50 Euro (Mitglieder 25 Euro), Kosten für eine Führung 11,00 Euro (Mitglieder 8,50 Euro).

Der Rundgang dauert bis ca. 12.15 Uhr

Peter Schulze


Historisches Museum

«
Rundgang zur jüdischen Lokalgeschichte BildTyp4
Beginn am Historischen Museum.
10.00-14.00 Uhr
In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Hannover:
VHS-Kurs Nr. 12170 G 1, Anmeldungen bei der VHS unter Tel. 168 44783. Kosten 11,65 EuroFührungen zur jüdischen Lokalgeschichte mit Dr. Peter Schulze Peter Schulze


Küchengartenpavillon

«

„… ganz besonders frühlingshaft! – Die Achte.“ BildTyp4Marie Dettmer liest Texte und Gedichte von Ausländer, Heine, Hesse, Kästner, Kaleko, Kaschnitz, Raabe, Rilke, Ringelnatz u. a.

Jonny Peter


Lindener Berg

«
Botanisch-historischer Rundgang durch den Von-Alten-Garten
Rundgang mit Andreas Ackermann und Claudia Wollkopf (FB U + S).Treffpunkt ist um 17°° Uhr am Eingangsplatz Ecke Posthornstraße/Von Alten Allee.Ein Rundgang des Förderverein Von-Alten-Garten e.V.

Ulf Kronshage


Küchengartenpavillon

«
„MixTour – entdecke den Lindener Berg!“
Die Führung mit Jonny Peter vom Verein Quartier e.V. ist Teil des städtischen Programms Grünes Hannover mit Rundgängen und Touren durch Grünflächen und Parks.Der Schwerpunkt des diesjährigen Rundgangs ist der Lindener Bergfriedhof, auf dem jetzt die Scilla siberica blüht. Start ist am 23.3.2012 um 15 Uhr am Küchengartenpavillon. Von hier geht es nach einem Rundgang über den Friedhof zu anderen Sehenswürdigkeiten des Lindener Berges. Dazu gibt es Informationen zu: Eiskeller, Villa Osmers, Jazz-Club-/Mittwochtheater, Wasserhochbhälter/Sternwarte, Lindener Turm und Kleingärten.Die Führung ist kostenfrei und dauert ca. 90 Minuten.

Jonny Peter


Neue Ausstellung bei Quartier e.V.:
Küchengartenpavillon

«
Bilderausstellung „Mit dem Lindenmaler unterwegs“ BildTyp4
Quartier e. V. zeigt vom 5. Februar bis 25. März 2012 im Küchengartenpavillon auf dem Lindener Bergfriedhof Aquarelle und Acrylbilder mit Lindener Motiven von Volker Brose. Wie der Titel der Bilderausstellung „Mit dem Lindenmaler unterwegs – Ausgewählte Bilder mit Lindener Motiven in Aquarell und Acryl“ schon andeutet, lädt der in Linden lebende Maler die Besucher ein, an seiner persönlichen Sicht auf den Stadtteil und viele seiner sehenswerten Winkel teilzuhaben. Auch wenn die Motive manchmal befremdlich scheinen, so sind sie doch eine Art Liebeserklärung an das heutige Linden in seiner speziellen Schönheit.Der Managementtrainer und Berater Volker Brose, Jahrgang 1957, lebt und arbeitet im Herzen von Linden. Er ist Autodidakt und malt seit 12 Jahren in seiner Freizeit hauptsächlich in den Techniken Aquarell und Acryl. Seine ausdrucksvollen Bilder spiegeln in gegenständlicher Malweise das Besondere und die Schönheit des Alltäglichen, wie wir es jederzeit an jedem Ort entdecken können, wenn wir der Wirklichkeit nur mit genügender Aufmerksamkeit begegnen. Volker Brose sucht seine Motive vor der Haustür, sein Blick auf die Dinge ist persönlich und zeichnet ein facettenreiches Bild des Stadtteils ohne romantische Verklärung.Die Bilder sind dienstags, freitags und sonntags von 14 – 16 Uhr zu sehen, der Eintritt ist frei.

Die Eröffnung der Ausstellung findet statt am Sonntag, 5. Februar um 13:00 Uhr im Küchengartenpavillon.

Die Ausstellung ist bis zum 25.03.2012 zu sehen.

Jonny Peter


Küchengartenpavillon

«
Robert Titze: Kleine Werkschau BildTyp4
Ölmalereien und MischtechnikenRobert Titze wurde 1947 in Fümmelse bei Wolfenbüttel geboren. Nach dem Studium an der Werk-Kunst-Schule Hildesheim zog er 1972 nach Hannover. Seit 1978 wohnt er in Linden und bereichert hier die Kunstszene mit vielfältigen Aktivitäten: mal als Grafik-Desiger, mal als Mitglied im Kreativ-Team Hannover oder von ZET, mal als Bemaler von Mobiliar und anderen Objekten, vor allem aber als Kunstmaler.
Robert Titzes Schaffen ist sehr umfangreich: er malt gegenständlich, aber auch abstrakt. In zahlreichen Ausstellungen in und um Hannover hat er seine Werke gezeigt.
Im Küchengartenpavillon präsentiert er nun eine „Kleine Werkschau“. Zu sehen sind meistens kleinformatige Bilder in Ölmalerei oder Mischtechnik. Dazu gehören eigenwillig verfremdete Motive von van Gogh, abstrakte Bilder „Die Farben eines Jahres“, realistisch-pointillistische Bilder sowie Aquarelle mit arabischen Schriftzeichen. Besonders beeindruckend ist das 1×2,50 m große Bild „Tsunami 2004“.Eröffnung am 30.10.2011 um 14 Uhr

Die Ausstellung ist bis zum 29.01.2012 zu sehen.

Jonny Peter


Historisches Museum

«
Rundgang zur jüdischen Lokalgeschichte BildTyp4
Beginn am Historischen Museum.
10.00-14.00 Uhr
In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule
(VHS-Kursnr. 12170 G 1, Anmeldungen unter Tel. 168 44783, Kosten 11,65 Euro)Führungen zur jüdischen Lokalgeschichte mit Dr. Peter Schulze Peter Schulze


Christuskirche

«
Drei alte Friedhöfe am Rande der Altstadt – Kulturstätten im Zeitalter des Stadtumbaus BildTyp4
Besuche auf dem Alten jüdischen Friedhof, dem Neustädter St. Andreas Friedhof und dem Alten St. Nikolai-Friedhof.
Männliche Besucher mit Kopfbedeckung auf dem Alten jüdischen Friedhof.
14.00-18.00 Uhr, Treffpunkt: Portal der Christuskirche
Kosten: 12 Euro (mit Kaffeepause).
Anmeldung unter Tel. 0163 8817639.Rundgänge über hannöversche Friedhöfe mit Dr. Peter Schulze Peter Schulze


Lister Turm

«
Politik und Terror 1930-1945 – Ein Rundgang durch den Stadtteil List BildTyp4
Beginn am Lister Turm
14.00-16.15 Uhr
Kosten 5 EuroFührungen durch die List mit Werner Heine und Dr. Peter Schulze Peter Schulze


Küchengartenpavillon

«
„… aber herbstlich! Die Sechste“ BildTyp4
Marie Dettmer liest Texte und Gedichte von Buchwald, Busch, Endrikat, Karschin, Morgenstern, Nasreddin, Seume, Ringelnatz, Tucholsky, u.a.in Zusammenarbeit mit dem Freizeitheim Linden Jonny Peter


Neue Ausstellung von Quartier e.V.
Küchengartenpavillon

«
„Querschnitt – eine Werkschau“ – Zeichnungen und Aquarelle von Edith Meyfarth BildTyp4
Eröffnung am Sonntag, den 21.8.2011 um 11 Uhr
Öffnungszeiten: Di. und Fr. und Sonntag von 15 – 17
Edith Meyfarth wurde 1934 in Hannover-Linden geboren. Einen Teil ihrer Jugend verbrachte sie am Lindener Berg in der ehemaligen Mittelschule. Schon früh entdeckte sie ihr Interesse an der Natur.
Edith Meyfarth war langjährige ehrenamtliche Mitarbeiterin des Landesmuseums Hannover und leitete dort Seminare und Kurse zum naturwissenschaftlichen Zeichnen. Bekannt ist sie für ihre filigranen Zeichnungen und Aquarelle von Naturmotiven.
Bereits 2009 und 2010 begeisterte Edith Meyfarth in ihren Ausstellungen mit ihren Bildern über die Fauna und Flora Lindener Bergfriedhofs und des ehemaligen Küchengartens.
Ihre jetzige Ausstellung „Querschnitt“ ist eine Werkschau mit neuen Bildern, die auch einen Überblick über ihr Schaffen und ihre Lieblingsthemen geben: Pflanzenbilder (z.B. Kuckucks-Lichtnelke, Efeu, Alpen-Bärlapp), Tierbilder (z.B. Haubenmeise, Waldkauz, Stock- und Löffelenten, Maus) oder Bilder mit Stein- und Holzmotiven.Die Ausstellung ist bis zum 09.10.2011 zu sehen.

Jonny Peter


Programm August/September 2011
    • So 25.09.2011, 10.00-12.15 Uhr: Krankenbesuch und Wohltätigkeit
    • So 18.09.2010, 16.30-18.15 Uhr: Führung über den jüdischen Friedhof Bothfeld
    • So 11.09.2011, „Tag des offenen Denkmals“
    • So 04.09.2011, 16.30-18.15 Uhr: Führung über den Alten jüdischen Friedhof
    • So 28.08.2011, 10.00-13.00 Uhr: Führung zur Geschichte der Juden in Linden.
    • Sa 27.08.2011, 14.00-16.15 Uhr: Politik und Terror 1930-1945
    • Fr 26.08.2011, 15.00-17.15 Uhr: Führung über den Stadtfriedhof Engesohde
Programm Juni 2011
    • Mi 29.06.2011, 19.00-21.00 Uhr: Führung über den Alten jüdischen Friedhof
    • So 26.06.2011 16:00 Uhr „… Sommerlese! Die Siebte“
    • Mi 21.06.2011, 10.00-12.15 Uhr: Rundgang über den Stadtfriedhof Seelhorst
    • Mi 15.06.2011, 19.00-21.00 Uhr: Führung über den jüdischen Friedhof An der Strangriede
    • Di 14.06.2011 18:00 Uhr Lindener Gipfeltreffen
    • Do 09.06.2011 19:00 Uhr AG Viktoriastraße
    • Mi 07.06.2011, 10.00-12.15 Uhr: Rundgang über den Stadtfriedhof Stöcken
    • Mi 01.06.2011, 19.00-21.00 Uhr: Führung über den Alten jüdischen Friedhof
Programm Mai 2011
    • So 29.05.2011 11:00 Uhr Ausstellungseröffnung: Emmy und Werner Scholem
    • Mi 11.05.2011 18:00 Uhr Freizeitheim Linden: „Der Vollzug der Todesstrafe in der Wehrmacht
      1940 – 1945 in Hannover“
    • Di 10.05.2011 19:00 Uhr Allerweg 3-7: „Wehrmachtsdeserteure auf dem Fössefeldfriedhof“
    • So 08.05.2011 16:00 Uhr: Gedenken an die Wehrmachtsdeserteure auf dem Fössefeldfriedhof
Programm März/April 2011
    • So 17.04.2011 16:00 Frühlingslesung mit Marie Dettmer
    • So 17.04.2011 10:00 Rundgang zur jüdischen Lokalgeschichte
    • Mo 11.04.2011 19:00 AG Viktoriastraße
    • So 03.04.2011 von 12 bis 18 Uhr: „Scilla-Blütenfest Das Blaue Wunder“ auf dem Lindener Berg
    • ab 3.4.2011: Ausstellung „Lindener Skizzen in Kreide“ von Anne Ersfeld
Programm Januar/Februar 2011
    • So 06.02.2011 13:00 Küchengartenpavillon Vernissage: Hannover 20zehn – aufgelesene Bilder
Programm August bis Dezember 2010
    • Fr 27.08.2010 18:00 Küchengartenpavillon: Empfang zu „Zehn Jahre Verein Quartier“
    • So 29.08.2010 11:40 Lindener Bergfriedhof: Zehn vor auf der Terrasse – Eine poetische Klangkarte
    • Do 02.09.2010 18:00 Viktoriastrasse 15: AG Viktoriastrasse
    • Mo 06.09.2010 18:00 FAUST-Warenannahme: Jour fixe zur Lindener Geschichte –  „Werner Blumenberg, die Widerstandsorganisation Sozialistische Front und die Folgen“
    • Fr 10.09.2010 15:00 St.Martinskirche: MixTour über den Lindener Berg
    • So 26.09.2010 16:00 Küchengartenpavillon: Herbstlesung mit Marie Dettmer
    • Do 30.09.2010 18:30 Stadtarchiv: Die V-Leute des Gestapo-Kommissars Sattler
    • Mo 04.10.2010 18:00 FAUST-Warenannahme: Jour fixe zur Lindener Geschichte –  „Die Geschichte der Fußgängerzone in der Limmerstraße“
    • Do 07.10.2010 19:00 Viktoriastrasse 15: AG Viktoriastrasse
    • Fr 15.10.2010 14:00 Küchengartenpavillon: Rundweg „Baumgeflüster“ über den Bergfriedhof
    • So 17.10.2010 15:00 Vernissage Ulrich Barth – Malerei
    • Fr 22.10.2010 16:00 Besichtigung Kraftwerk Stöcken
    • Do 28.10.2010 16:00 Politik und Architektur: Die Familien Liebknecht und Otto auf dem Friedhof Engesohde in Hannover
    • Mo 01.11.2010 18:00 FAUST-Warenannahme: Jour fixe zur Lindener Geschichte – „Rote Punkt Aktionen in Hannover 1969: ÜSTRA; ÜSTRA, ungeheuer …“
    • Mi 10.11.2010 18.30 Die Genossen Piraten – Eine Kaperfahrt zur Weltrevolution
    • Mo 22.11.2010 18:00 FAUST-Warenannahme: JourFixe Aktuell: Soziale Stadt oder Schickimickisierung? – Wem gehört die Stadt?
    • Mo 06.12.2010 18:00 FAUST-Warenannahme: Jour fixe zur Lindener Geschichte – „Der Lindener Butjer Fritz Röttger. Erinnerungen an ein Lindener Original“
    • Mo 13.12.2010 18:00 FAUST-Warenannahme: JourFixe Aktuell: Soziale Stadt oder Schickimickisierung? – Wem gehört die Stadt?
Programm im Juni/ Juli 2010
    • Fotoausstellung: Bernd Ellerbrock „Rost & Co.“ vom 2. Mai – 27. Juni 2010
    • Sa 12.6.2010 16:00 Jour fixe zur Lindener Geschichte – „Geschichte der Viktoriastraße“ – Rundgang
    • Di 15.6.2010 18:00 Rundgang „Gegen das Vergessen“ durch Limmer
    • Fr 18.6.2010 17:00 Radtour um den Benther Berg
    • So 20.6.2010 16:00 Linden Literarisch mit Günter Müller entfällt wegen Krankheit!
    • So 27.6.2010 16:00 Sommerlesung mit Marie Dettmer
    • Neue Ausstellung ab 4. Juli: Mista Mare
    • Fr 23.7.2010 17:30 Besuche von Einrichtungen der Stadtwerke: Kraftwerk Stöcken

Neue Publikationen:

Neu in der „Quartier-Reihe Lindener Geschichtsblätter Heft 5“: Jonny Peter und Holger Horstmann „Franz Nause – Ein sozialdemokratischer Widerstandskämpfer aus Hannover-Limmer“ Hrsg.Quartier e.V., Kulturzentrum FAUSt und Otto-Brenner-Akademie. 60 Seiten, 5 Euro.Ferner zum Thema in der „Quartier-Reihe Lindener Geschichtsblätter Heft 4“: Jonny Peter und Holger Horstmann „Wilhelm Bluhm – Ein Lindener Widerstandskämpfer“ Hrsg.Quartier e.V., Kulturzentrum FAUSt und Otto-Brenner-Akademie. 60 Seiten, 5 Euro.

Bildquellen

  • Quartier-Logo: Quartier e.V.